Skatepark in Wiener Neudorf in Gefahr?

Wie wir heute erfahren haben, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich der immer schwer motivierte Verein aus Wiener Neudorf zukünftig nicht mehr um die Betreuung und Instandsetzung des Skateparks kümmern wird. Speziell die jährliche Renovierung inklusive TÜV-Prüfung ist laut den Verantwortlichen für ein unbezahltes Hobby neben dem Job nicht mehr tragbar. Das hat man allerdings schon vor zwei Jahren an die Gemeinde kommuniziert und ein Konzept erarbeitet, bei dem jemand aus dem Verein Vollzeit angestellt wird, um die Wartungsarbeiten, eine regelmäßige Aufsicht und sogar eine pädagogische Betreuung der Jugendlichen zu gewährleisten. Derzeit sieht es jedoch nicht so aus, als würde man sich mit der Gemeinde einigen – dabei soll es nicht ums Geld gehen, sondern der Wille dazu von den Politikern nicht da sein. Das würde bedeuten, dass der Park ab sofort selbst betreut werden muss. In welcher Form und wie das bewerkstelligt werden soll, steht bis dato noch nicht fest. Aber wir kennen ja alle bereits die Methoden, mit denen die Gemeinden das Thema Skatepark angehen. Am 3. Dezember gibt es eine Gemeinderatssitzung, in der die weitere Vorgangsweise beschlossen werden soll.

Wiener Neudorf ist fertig!

Wir waren am Wochenende kurz in Wiener Neudorf und haben den fertigen Skatepark angetestet. Im Vergleich zur alten Konstellation wird nun die riesige Fläche deutlich besser ausgenutzt und es gibt mehr befahrbare, weil weniger anstrengende Lines. Die Resteverwertung ist anhand des Belags stellenweise schon sehr stark bemerkbar und teilweise unangenehm für unsere vier Rollen. Demnach ist die Qualität des Skateparks je Obstacle sehr unterschiedlich. Dazu gesellt sich, dass große Teile schlicht und ergreifend nicht für Skateboards gemacht wurden und für uns zu hoch, groß oder flach sind. Das betrifft aber nicht den gesamten Park und durch die Vielzahl von Rampen kann man deshalb auch mit Rollbrett locker Spaß haben. Zum Beispiel gibt es einen netten Transfer beim neuen Centerpiece und auch das Bank-Table-Bank kann dank ausreichendem Schwung für Spaß sorgen. Das alte Curb wurde ebenfalls reaktiviert und lädt zum Üben ein, genauso wie das Up-Curb.

Wer vorbei schauen will, muss übrigens nicht mehr gleich in den Verein eintreten, sondern kann sich für 2,50 Euro eine Tageskarte kaufen. Hier einige aktuelle Bilder, damit ihr euch den fertigen Park auch wirklich vorstellen könnt: