Biedermannsdorf ist wieder tot!

Es klingt mittlerweile nach einer erfundenen Geschichte, nur ist sie leider wahr. Biedermannsdorf wurde erneut ohne Vorankündigung fast vollständig leergeräumt! Dasselbe ist bereits 2005 mit einer Spine-Miniramp, einem Bank-Table-Bank und einem Wallride passiert. 2010 wurde der Skatepark dann erneut wortlos abgeräumt, nachdem wir dort nach fehlender Investition seitens der Gemeinde selbst für DIY-Nachschub gesorgt haben. Letztes Jahr wurde dann ein bereits vorab mit dem Vizebürgermeister abgesegnetes Manualpad entfernt – ebenfalls ohne Rücksprache. Jetzt kommt es aber erst: Obwohl dort nichts gebaut wurde und die Obstacles noch mehr als in Ordnung waren, sind heute trotzdem wieder alle Rampen verschwunden, die nicht betoniert sind. Macht euch selbst ein Bild der Lage:

Von der Gemeinde war natürlich niemand erreichbar, er klar. Dann habe ich mit IOU telefoniert, dort wurde ebenfalls niemand unterrichtet. Der Klassiker halt, die Gemeindepolitik wie sie leibt und lebt.

Nur damit euch kurz klar wird, was das für die Skateboarding im Bezirk Mödling bedeutet: Biedermannsdorf tot, Wiener Neudorf tot, Mödling wird in Kürze umgebaut und ist wahrscheinlich bis Juni geschlossen, Perchtoldsdorf gehört den Scooterkindern und den Rest kann man getrost vergessen. Schöne Aussichten für die neue Saison!