Biedermannsdorf: Neuigkeiten zum Abriss

Ich habe gerade eben mit der Gemeinde telefoniert und Details zum Abriss des Biedermannsdorfer Skateparks erfahren. Wie letztes Jahr gab es eine TÜV-Überprüfung, die Mängel an den Obstacles bescheinigen und dadurch zu “Gefahr im Verzug” (ich kanns nicht mehr hören!) geführt haben. Das kann ich mir zwar bei der uralten Pyramide gut vorstellen, aber die relativ neuen und robusten IOU-Rampen (2 Curbs und ein Rooftop mit Ledge und Rail) waren noch im besten Zustand. Ebenfalls soll der TÜV den Boden unter den sauschweren Betonrampen bemängelt haben. Wie man das lösen will, steht noch in den Sternen.

Gregor und die Bullen

Gregor verabschiedet sich trotz Polizeibesuch mit einer letzten “Session” von Biedermannsdorf.

Die gute Nachricht ist, dass der Skatepark nicht entfernt wird. Die Obstacles sollen repariert und wieder aufgestellt werden, falls möglich. Wir werden uns diesbezüglich mit der Gemeinde nächste Woche treffen, um eine gute Lösung für alle zu vereinbaren. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Biedermannsdorf ist wieder tot!

Es klingt mittlerweile nach einer erfundenen Geschichte, nur ist sie leider wahr. Biedermannsdorf wurde erneut ohne Vorankündigung fast vollständig leergeräumt! Dasselbe ist bereits 2005 mit einer Spine-Miniramp, einem Bank-Table-Bank und einem Wallride passiert. 2010 wurde der Skatepark dann erneut wortlos abgeräumt, nachdem wir dort nach fehlender Investition seitens der Gemeinde selbst für DIY-Nachschub gesorgt haben. Letztes Jahr wurde dann ein bereits vorab mit dem Vizebürgermeister abgesegnetes Manualpad entfernt – ebenfalls ohne Rücksprache. Jetzt kommt es aber erst: Obwohl dort nichts gebaut wurde und die Obstacles noch mehr als in Ordnung waren, sind heute trotzdem wieder alle Rampen verschwunden, die nicht betoniert sind. Macht euch selbst ein Bild der Lage:

Von der Gemeinde war natürlich niemand erreichbar, er klar. Dann habe ich mit IOU telefoniert, dort wurde ebenfalls niemand unterrichtet. Der Klassiker halt, die Gemeindepolitik wie sie leibt und lebt.

Nur damit euch kurz klar wird, was das für die Skateboarding im Bezirk Mödling bedeutet: Biedermannsdorf tot, Wiener Neudorf tot, Mödling wird in Kürze umgebaut und ist wahrscheinlich bis Juni geschlossen, Perchtoldsdorf gehört den Scooterkindern und den Rest kann man getrost vergessen. Schöne Aussichten für die neue Saison!

Do you know: Johannes Abraham

Seit einigen Jahren beehrt der junge Ebreichsdorfer die Skateparks in und um Wien mit Gaps jeglicher Art. Ja, kein Spaß … so wie andere gerne Curb oder Manual Pads fahren, spielen sich seine Tricks meist als Transfer zwischen den Obstacles ab. Ein verwackeltes, aber gutes Beispiel hab ich zufällig vor ein paar Tagen mit dem Handy aufgenommen:

Preview Image

Ein fetter Webpart kommt übrigens im Sommer 2014. Wenn Tricks wie oben nicht gefilmt werden, könnt ihr euch ja vorstellen, was euch dann circa erwartet!

Die Saison ist eröffnet!

Nachdem das Wetter so traumhaft ist und in Mödling ein Bierzelt den Platz okkupiert, ist in Biedermannsdorf sogar manchmal was los. Oder ist das Rollbrett jetzt wieder cool? In jedem Fall ist die Skatesaison damit offiziell eröffnet.

Der namenlose Ripper hat einen Namen: Philipp Friedl - BS Blunt

Der namenlose Ripper hat einen Namen: Philipp Friedl – BS Blunt

fo sho - Signature trick

fo sho – Signature trick

Matthias Blenig - Hardflip Transfer

Matthias Blenig – Hardflip Transfer

Blenig - BS Noseblunt ist eine zache Gschicht!

Blenig – BS Noseblunt ist eine zache Gschicht!

Mister "A" van Harga himself - Crail

Mister “A” van Harga himself – Crail

Fotos: A van Harga