Eric Kostons guter Ruf schwindet

In den letzten zwei Wochen musste Eric Koston einiges von seinem sonst so guten Ruf abgeben. Natürlich nicht grundlos und wie so gerne durch eigenes Verschulden. Koston hat in der letzten Zeit die Social Media-Schiene entdeckt und veröffentlicht dort immer wieder seine Späße. Anfangs war es nur Twitter, mittlerweile ist allerdings das leidige Instagr.am dazugekommen. Das wäre alles noch halb so schlimm, doch scheinbar ist Koston weit leichter eingeschnappt, als man es vermuten würde und das lässt er nicht nur seine Freunde wissen, sondern dank den sozialen Plattformen in wenigen Sekunden die ganze Welt.

Eric Koston VS Alex Olson

So kommt es, dass Alex Olson via Twitter auf eine Frage, ob er auf Berrics surft, mit “No not ever … you should too” antwortet und Eric Koston sich daraufhin via Instagram zu Wort meldet und ordentlich Luft abläst. Aber nicht auf die nette Art:

Daraufhin beginnt Koston auf so gut wie jedes Kommentar bis ins letzte Detail einzugehen und beschimpft dabei problemlos jeden, der seinen Weg ungut kreuzt. Seine Meinung über Alex Olson stellt er danach auch gerne noch online:

Wie auch immer, die beiden scheinen nicht mehr allzu gut miteinander auszukommen und die Welt bekommt das ungeschnitten mit. Wer noch mehr von dem Streit lesen will, der liest am besten ab hier in den Slap-Foren weiter. Aber das ist ja nicht alles …

Eric Koston VS Leo Romero

Weiter geht es mit Leo Romero, der sich in einem Thrasher-Interview gegen Berrics – oder sagen wir es war definitiv nicht für Berrics – ausgesprochen hat. Auch das kann Koston nicht auf sich sitzen lassen und kommentiert via Instagram:

Nachdem sich Leo scheinbar nicht dafür entschuldigt hat, beginnt Koston mit derlei Kampagnen gegen ihn zu hetzen:

Außerdem verkündet Koston, dass sich Leo angeblich im Herbst bei einem Battle Commander in Berrics einfinden sollte. Ja, richtig – auch wir haben diesen Blödsinn gebracht, da wir noch nicht wussten, dass schon wieder ein Streit im Gange war. Wir haben das mittlerweile ausgebessert und mit diesem Artikel verlinkt.

Wir hätten es besser wissen sollen: Leos Battle Commander ist eine Provokation von Koston, um ein Kommentar gegen Berrics zu "ahnden".

Obwohl Ed Templeton meint, dass es sich dabei um Insider-Jokes handelt, kann man es als Außenstehender nur schwer nachvollziehen. Was auch immer da abgeht, das Prinzip der sozialen Netzwerke scheint Koston einfach nicht begriffen zu haben. Aber auch das ist nicht alles …

Koston und Nike

Der Wechsel zu Nike war damals ein umstrittener Zug von Koston, obwohl man es ihm durch seinen altbekannten Schuhfetisch nicht übel nehmen konnte. Zahlen werden sie auch recht gut und wem könnte man den Erfolg wohl mehr vergönnen, als einem Urgestein, der seit mehr als 10 Jahren auf dem Rollbrett Gas gibt. Unterm Strich wurde der neue Schuhsponsor also von vielen Fans fast problemlos toleriert. Jetzt plötzlich und zwar Monate später meldet sich Koston via Twitter und beginnt mit den Leuten rumzustreiten, ob und wie Nike ihre Schuhe produzieren lässt. Wie man es dreht und wendet, das ist einfach nicht professionell und schon gar nicht Koston-Style.

Im Endeffekt ist es einfach dumm von ihm, sich da emotional auf diese Themen einzulassen. So wie Berra sich bei The Berrics auf die kleinsten Streitereien einlässt und es für sein Image tödlich war, werden auch diese Vorfälle langfristig kein gutes Licht auf Koston werfen. Er scheint jedenfalls deutlich egomanischer zu sein, als man es hinter der lustigen Fassade erkennen kann und ein grauslicher Charakter war beim Skateboarden – anders als bei vielen anderen Sportarten – noch nie von Vorteil.

Auch lässig:

Leave a Reply