Das war der Linzer Radix Skatebash 2011

Samstag, 8. Jänner 2011 – normalerweise würden wir heute gemütlich ausschlafen und bisschen faulenzen, um dann erst das Rollbrett aktivieren. Nein, es ist Contest in Linz und wir leiden mit. Also 7:00 aufzustehen und nach der Reihe vier übermotivierte, pubertierende Skateboarder einsammeln und sich anschließend auf dem Weg nach Linz machen. Kurz vor 12 Uhr sind wir dann endlich in Linz angekommen. Warum so spät? Wir haben ganze vier Pausen bei den Raststationen einlegen müssen, weil wir unsere kleinen Tussenskater dabei hatten, die alle 10 Minuten wegen Knieschmerzen oder sonstigem geweint haben, um sich nach vorne auf dem Beifahrersitz setzen zu dürfen. Wie auch immer, in der Halle angekommen, durften wir erfreulich feststellen, dass die Jungs sich da ordentlich Gedanken bei der Organisation gemacht haben. Vor der Halle war ein Essensstand mit gutem, nicht überteuerten, warmen Essen und davor zwei Heizstrahler und zwei Tische. Insgesamt sechs Rettungssanitäter und ein Rettungswagen standen für den Ernstfall bereit. Der Contest selbst lief in 3er Heats ab. Ein Qualifikations-Heat, ein Semi-Heat und das Finale. Ungut war es da natürlich, wenn man einen Heat verhaut hat, denn dann wurden die Chancen für ein weiterkommen verdammt gering. Tja, Maschinen-Skateboarding mit Tricks am Förderband halt! Unser Chris hatte die Gabe im ersten Heat nur einen einzigen Hardflip zu stehen und alle anderen Tricks bitterlich zu versauen.

Maxim Habanec nimmt sich ein bisschen Airtime

Das Starterfeld der unsponsored Skater war bunt aus ganz Österreich gemischt und somit konnte das Publikum einige Banger begutachten. Warum ein 10-jähriges Kind mit ein paar Early-Grabs ins Finale gekommen ist, bleibt dem gesunden Verstand dennoch verwehrt. Gewonnen hat im Endeffekt unser Wiener Skatetalent Andreas Mandl, der einfach nur eine verdammte Maschine ist und Tricks schneller lernt als der Roboter Nummer 5!

Jonathan Axelsson - Treflip über die Box

Das Starterfeld der gesponsorten Fahrer war sogar europaweit gemischt, denn unsere Nachbarn aus der Slowakei und Tschechien fanden auch den Weg nach Linz. Tricktechnisch war hier wirklich das höchste Niveau angesagt! Mein persönlicher Style-Favorit war der Herr Scherscher, der die wahrscheinlich geilsten Hardflip Reverts der Welt macht. Tja, schlussendlich gewonnen hat der Tscheche Arnost Ceral, welcher in seinem Run zu 95% switch gefahren ist. Mit switch back tail, switch back lip, switch back 5-0, nollie crooks, nollie fs heel usw. hat er sich das Preisgeld von 500 Euronen auf jeden Fall verdient. Vorallem auch wegen seinem switch heel back tail auf einem beinahe hüfthohem Curb nach seinem Run …

Der Gewinner des Contests: Arnost Ceral

Ein absolutes Highlight des Contests war die Yama/Hütteldorfer Bowlriders Crew, die aus Wien nur zum Party machen angereist war. Bis zu den Semi-Heats haben die Jungs 4 oder 5 Paletten Bier geleert, um quasi in Stimmung zu kommen. Zum Anfeuern der Semi-Finalisten standen dann unsere Yama Jungs fast mitten am Skatepark und feuerten die Skater tatkräftig an, sangen bzw. grölten herzhaft Lieder und baten den Skatern bei Stürzen eine Bierkräftigung an. Eine halbe Stunde später schliefen zwei der Jungs dann ein und der Rest chillte gemütlicher am Curb dahin. Das war jedoch nicht alles, denn etwas später kamen die meist bärtigen, größtenteils langhaarigen Bowlfahrer auf die Idee, den Wallride in der Miniramp zu missbrauchen. Das ganze spielte sich so ab, dass jeweils ein betrunkener Skateboarder mit Mordstempo anlief und versuchte einen Mallgrab Sticker so hoch wie möglich am Wallride zu positionieren. Endergebnis war ein Sticker der ca 5 Meter über der Copinghöhe klebte.  Meiner Meinung sollte man die Yama Crew für Contests als Launemacher mieten können.

Die Yama-Crew in Action!

Top 10, ungesponsert:

1. Andreas Mandl/15 Jahre/Wien
2. Roman Baier/24 Jahre/Ternitz
3. Christopher Binder/22 Jahre/Stadlpaura
4. Manuel Pesendorfer/18 Jahre/Frankenburg
5. Patrick Thallinger/20 Jahre/Pettenbach
6. Dennis Baier/20 Jahre/Neunkirchen
7. Benjamin Buchmayr/16 Jahre/Linz
8. Markus Pichler/20 Jahre/Rottenegg
9. Peter Arnezeder/16 Jahre/Walding
10. Julian Igelsböck/15 Jahre/Pasching

Top 10, gesponsert:

1. Arnost Ceral/23 Jahre/Prag
2. Patrick Hofstätter/19 Jahre/Ried
3. Maxim Habanec/18 Jahre/Prag
4. Martin Draxlbauer/16 Jahre/Linz
5. Marek Zaprazny/21 Jahre/Malacky
6. Rene Derntl/23 Jahre/Steyr
7. Simon Meister/21 Jahre/Vöcklabruck
8. Michael Nadler/30 Jahre/Gmunden
9. Marco Kader/17 Jahre/Gmunden
10. Jan Federer/21 Jahre/Graz

Auch lässig:

Leave a Reply