Das “Miami-Curb” ist tot!

Der ominöse Wuschelkopf gibt es … und er nimmt es auch wieder! Nur zwei Tage nach dem Fund des sogenannten “Miami-Curbs” wurde dieses von seinen Erbauern schon wieder zerstört. Scheinbar ist es wirklich zu schwierig, wenn man Obstacles – vollkommen egal wer sie gebaut hat -, mit anderen Skateboardern teilen muss. Deshalb war es dem Boris M. (Name frei erfunden!) lieber, ihre eigene Arbeit zu vernichten und ein entsprechendes Foto mit einem ausgesprochen erwachsenen “Fuck you” auf Facebook zu stellen.

Das Ende des "Miami-Curbs": Die Erbauer vernichten ihre eigene Arbeit ...

Nach getaner Arbeit liegt das Curb nun in seinem eigenen Staub, die Kanten wurden heruntergerissen:

Herzlichen Dank für gar nichts!

Auch lässig:

2 thoughts on “Das “Miami-Curb” ist tot!

  1. na bravo boris, hast es wiedereinmal gschafft, ein paar jahre ohne beef in der wiener szene, hast halt nicht ausghalten, oder? ich fass die aktion kurz und knapp zusammen, dich fuckts an dast niergends skaten kannst, also baust ein ledge, haust es aber dann wieder in tausend stücke und kannst erst nirgends skaten… bravo gut gemacht. wie leute die im krieg dörfer niederbrennen, bevor sie dem feind in die hände fallen. der größe strategiepreis geht an boris m

Leave a Reply