To whom it may concern

Nach über 5 Jahren, weit über 2000 Beiträgen und vielen leiwanden, aber auch etlichen mühsamen Stunden habe ich eine wohlüberlegte Entscheidung getroffen: Ich lass es bleiben!

Der Hauptgrund dafür ist, dass ich ohnehin so gut wie keine Zeit mehr habe. Meine Motiviation schwankt zwar immer noch irgendwo zwischen “Das Video muss ich unbedingt posten” und “Jetzt schnell noch ein kleines Update für sk8.at”, aber es ist einfach nicht mehr dasselbe. Früher hatten wir Zeit, um selbst noch Fotos zu machen, mit Leuten zu reden, uns mit irgendwelchen Fuckern anzulegen, etwas zu bauen und dann auch noch über all das zu schreiben. Heute ist nicht mehr allzu viel davon übrig geblieben, weder von den Mitstreitern noch von den gemeinsamen Erlebnissen. Unterm Strich posten wir damit denselben Scheiß, den man sonst auch überall lesen kann. Ein paar Infos bekomme ich zwar immer noch zugesteckt und manchmal kann ich sogar jemandem weiterhelfen oder ein paar Leute miteinander verknüpfen, aber das wars dann auch schon. Im Endeffekt kann man den Großteil und viel mehr auch auf Facebook lesen, wo sowieso 90% der österreichischen Skateszene zu finden ist. Im Endeffekt ist sk8.at also einfach nicht mehr so sinnvoll, wie es einmal war. Zumindest nicht so, wie es derzeit läuft.

Interessanterweise haben wir trotzdem immer noch eine ganze Menge Traffic auf der Webseite. 2015 hatten wir insgesamt doch noch weit über 100.000 Page Impressions von über 23.000 eindeutigen Nutzern. In unseren besten Zeiten kamen wir zwar locker auf 200.000 Seiten und weit über 40.000 Nutzer im Jahr, aber das ist eben der Unterschied zwischen täglichen Updates und dem Status Quo von heute.

Zum Abschied noch eine Kleinigkeit für alle, die es wirklich (oder hoffentlich immer noch) interessiert und mich jahrelang deshalb gequält haben: Das erste Skatevideo aus Biedermannsdorf namens “Hometown”. Es ist unser erstes Video und genauso ist es auch gefilmt und geschnitten. Außerdem war Zeitlupe im Jahr 2000 scheinbar voll im Trend, also nehmt euch ein bissl mehr Zeit dafür. Das Bildmaterial ist übrigens mit einer Hi8-Kamera entstanden, geschnitten wurde in Adobe Premiere (locker 50x abgestürzt). Anschließend wurde es auf eine VHS-Kassette zurückgespielt. Nachdem ich das Video heute nur mehr auf VHS habe, musste ich es erneut digitalisieren. Also anlog zu digital zu analog zu digital. Damit schaut es so aus als wäre es mit einer VX2000 gefilmt worden.

So long, fuckers!

Leave a Reply