In Mödling entsteht etwas Neues

Der Mödlinger Skatepark wird gerade fleißig erweitert. Wir haben die ersten Bilder der Umbauten für euch! Die Fertigstellung soll noch im Mai erfolgen, bis dahin bitte noch nicht auf den neuen Obstacles fahren!

Biedermannsdorf: Neuigkeiten zum Abriss

Ich habe gerade eben mit der Gemeinde telefoniert und Details zum Abriss des Biedermannsdorfer Skateparks erfahren. Wie letztes Jahr gab es eine TÜV-Überprüfung, die Mängel an den Obstacles bescheinigen und dadurch zu “Gefahr im Verzug” (ich kanns nicht mehr hören!) geführt haben. Das kann ich mir zwar bei der uralten Pyramide gut vorstellen, aber die relativ neuen und robusten IOU-Rampen (2 Curbs und ein Rooftop mit Ledge und Rail) waren noch im besten Zustand. Ebenfalls soll der TÜV den Boden unter den sauschweren Betonrampen bemängelt haben. Wie man das lösen will, steht noch in den Sternen.

Gregor und die Bullen

Gregor verabschiedet sich trotz Polizeibesuch mit einer letzten “Session” von Biedermannsdorf.

Die gute Nachricht ist, dass der Skatepark nicht entfernt wird. Die Obstacles sollen repariert und wieder aufgestellt werden, falls möglich. Wir werden uns diesbezüglich mit der Gemeinde nächste Woche treffen, um eine gute Lösung für alle zu vereinbaren. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Biedermannsdorf ist wieder tot!

Es klingt mittlerweile nach einer erfundenen Geschichte, nur ist sie leider wahr. Biedermannsdorf wurde erneut ohne Vorankündigung fast vollständig leergeräumt! Dasselbe ist bereits 2005 mit einer Spine-Miniramp, einem Bank-Table-Bank und einem Wallride passiert. 2010 wurde der Skatepark dann erneut wortlos abgeräumt, nachdem wir dort nach fehlender Investition seitens der Gemeinde selbst für DIY-Nachschub gesorgt haben. Letztes Jahr wurde dann ein bereits vorab mit dem Vizebürgermeister abgesegnetes Manualpad entfernt – ebenfalls ohne Rücksprache. Jetzt kommt es aber erst: Obwohl dort nichts gebaut wurde und die Obstacles noch mehr als in Ordnung waren, sind heute trotzdem wieder alle Rampen verschwunden, die nicht betoniert sind. Macht euch selbst ein Bild der Lage:

Von der Gemeinde war natürlich niemand erreichbar, er klar. Dann habe ich mit IOU telefoniert, dort wurde ebenfalls niemand unterrichtet. Der Klassiker halt, die Gemeindepolitik wie sie leibt und lebt.

Nur damit euch kurz klar wird, was das für die Skateboarding im Bezirk Mödling bedeutet: Biedermannsdorf tot, Wiener Neudorf tot, Mödling wird in Kürze umgebaut und ist wahrscheinlich bis Juni geschlossen, Perchtoldsdorf gehört den Scooterkindern und den Rest kann man getrost vergessen. Schöne Aussichten für die neue Saison!

To whom it may concern

Nach über 5 Jahren, weit über 2000 Beiträgen und vielen leiwanden, aber auch etlichen mühsamen Stunden habe ich eine wohlüberlegte Entscheidung getroffen: Ich lass es bleiben!

Der Hauptgrund dafür ist, dass ich ohnehin so gut wie keine Zeit mehr habe. Meine Motiviation schwankt zwar immer noch irgendwo zwischen “Das Video muss ich unbedingt posten” und “Jetzt schnell noch ein kleines Update für sk8.at”, aber es ist einfach nicht mehr dasselbe. Früher hatten wir Zeit, um selbst noch Fotos zu machen, mit Leuten zu reden, uns mit irgendwelchen Fuckern anzulegen, etwas zu bauen und dann auch noch über all das zu schreiben. Heute ist nicht mehr allzu viel davon übrig geblieben, weder von den Mitstreitern noch von den gemeinsamen Erlebnissen. Unterm Strich posten wir damit denselben Scheiß, den man sonst auch überall lesen kann. Ein paar Infos bekomme ich zwar immer noch zugesteckt und manchmal kann ich sogar jemandem weiterhelfen oder ein paar Leute miteinander verknüpfen, aber das wars dann auch schon. Im Endeffekt kann man den Großteil und viel mehr auch auf Facebook lesen, wo sowieso 90% der österreichischen Skateszene zu finden ist. Im Endeffekt ist sk8.at also einfach nicht mehr so sinnvoll, wie es einmal war. Zumindest nicht so, wie es derzeit läuft.

Interessanterweise haben wir trotzdem immer noch eine ganze Menge Traffic auf der Webseite. 2015 hatten wir insgesamt doch noch weit über 100.000 Page Impressions von über 23.000 eindeutigen Nutzern. In unseren besten Zeiten kamen wir zwar locker auf 200.000 Seiten und weit über 40.000 Nutzer im Jahr, aber das ist eben der Unterschied zwischen täglichen Updates und dem Status Quo von heute.

Die Frage ist nun, ob und wie es weitergehen soll. Ich sage es mal so: Wenn jemand die Domain und/oder den Blog übernehmen will, dann soll er sich bei mir melden. Wer keine ernsthaften Absichten hat, wird allerdings von mir gekonnt ignoriert. Das kann ich in der letzten Zeit ohnehin besonders gut, weil ich alleine in den letzten zwei Monaten nicht eine einzige Mail oder Facebook-Nachricht für sk8.at beantworten konnte. Es tut mir echt leid und auch das ist ein Mitgrund, warum ich so nicht weitermachen kann. Wenn sich trotzdem jemand dafür berufen fühlt, lasst es mich wissen.

Zum Abschied noch eine Kleinigkeit für alle, die es wirklich (oder hoffentlich immer noch) interessiert und mich jahrelang deshalb gequält haben: Das erste Skatevideo aus Biedermannsdorf namens “Hometown”. Es war damals unser erstes Video und genauso ist es auch gefilmt und geschnitten. Außerdem war Zeitlupe damals scheinbar voll im Trend, also nehmt euch ein bissl mehr Zeit dafür. Das Bildmaterial ist übrigens mit einer Hi8-Kamera entstanden, die wir dann für den Schnitt digitalisieren mussten, um dann abschließend das Video wieder auf eine VHS-Kassette zurückzuspielen. Nachdem ich das Video ein paar Jahre später nur mehr auf VHS hatte, musste ich es also erneut digitalisieren. Damit schaut es circa so aus als wäre es mit einer VX2000 gefilmt worden.

So long, fuckers!